Anhydritestriche - AK ESTRICHE & BODENBELÄGE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Anhydritestriche

Estriche

Anhydritestriche



Anhydrit ist ein genormtes Bindemittel und stammt chemisch gesehen aus der Familie der Calciumsulfate. Allerdings ist nicht jedes Calciumsulfat gleich ein Anhydrit, z.B. gibt es in der Calciumsulfatfamilie auch die niedrigfesten Stuckgipse. Anhydrit ist ein ganz besonders hochfestes Calciumsulfat.

Bei der Überarbeitung der Estrichnormen hat man sich darauf geeinigt, dass man künftig auch für Anhydritestriche den Begriff Calciumsulfatestrich verwendet.
Dieser Estrich ist besonders spannungsarm, benötigt weitaus weniger Fugen und ist aus diesem Grund hervorragend für die Herstellung von beheizten Estrichkonstruktionen oder für die Aufnahme von besonders sensiblen Oberbelägen (wie z.B. Parkett oder starre, keramische Beläge/Fliesen) geeignet. Ein Aufschüsseln in den Estrichrandbereichen, wie man es von der Zementestrichverlegung kennt, gibt es nicht.

Man kann dieses hochwertige Bindemittel auf unterschiedliche Weise verarbeiten. Nachfolgend möchten wir Ihnen diese Unterschiede erklären und die Vor- und Nachteile nennen


Konventionelle Calciumsulfatestriche:


Ein „konventioneller" Calciumsulfatestrich hat viele Vorteile, die Estrichoberfläche muss vor der Belagsverlegung nicht angeschliffen werden, ein sogenannter Reinigungsschliff durch den Oberbodenleger vor der Belagsverlegung ist vollkommen ausreichend.
Diese Estriche werden erdfeucht verarbeitet.


Calciumsulfatf-Fießestriche:


Diese Estriche werden fließfähig eingebaut. Somit ist die schnelle Verlegung auf großen Estrichflächen möglich. Aufgrund der Konsistenz werden diese Estriche stehend verarbeitet. Allerdings müssen die hergestellten Estrichoberflächen einige Tage nach der Verlegung durch den Estrichleger angeschliffen werden. Diese Leistung muss extra vergütet werden und ist kein Bestandteil der Estrichverlegung! Der Reinigungsschliff durch den Oberbodenleger vor der Belagsverlegung ist trotzdem noch nötig.

Beide Estricharten sind aufgrund ihrer Feuchtigkeitsempfindlichkeit nicht geeignet für die Verlegung in Außenbereichen und dürfen nur in Bädern ohne direkten Bodenablauf verlegt werden.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü